Mit Blick für Struktur

Diese Tangotänzerin versteht etwas von Struktur:
Die Jacke nimmt die Farbe und Struktur Ihrer naturgelockten Frisur wieder auf. Die
farbliche Schlichtheit lässt den festlichen Rüschen-Look aufgeräumt und
einheitlich statt überladen wirken, der blattförmige Schmuck passt in Größe, Form
und Kettenlänge ebenfalls bestens dazu, und die kelchförmigen Ärmel geben
Leichtigkeit. Volumige Materialien wie hier sehen naturgemäß nur an einer so
filigranen Figur richtig gut aus. So geht ein festliches Outfit – auch wenn
Frau nicht mehr zwanzig ist.

Stilnote: *** individuell stilvoll

Foto:
Katharina Starlay, Veröffentlichung mit schriftlicher Freigabe des Fotomodells

Glamour ohne zuviel Glitzer

Wie viel Schmuck braucht eine Frau bei abendlichen Veranstaltungen? Nun, unser Punktesystem (siehe unter “P” in unserem Lexikon) sieht maximal 12 Punkte vor. Dieses Foto zeigt, dass eine wahrhaft glamouröse Erscheinung mehr mit der Haltung als mit der Schmuckmenge zu tun hat. Der auf die Hände reduzierte Einsatz von Schmuck zeigt ihre schöne Bewegung, der Ausschnitt harmoniert mit der Gesichtsform, die Haarlänge betont den ebenmäßigen Hals, und der Frisurenstil wirkt auf unverkrampfte Weise organisiert. Die Farbe des Kleides passt und betont den Farbtyp der Frau. Da möchte man(n) den Blick lange und (Frauen bitte neidlos!) verweilen lassen … Nur der Pappbecher dürfte aus Glas sein … ;-)

Stilnote: ***** umwerfend

Foto (privat): Dr. Peter Duiker, Veröffentlichung mit Freigabe des Fotomodells