Eine Preußin im Dirndl

Kann der Selbstversuch mit Dirndl gutgehen?

Recherche für einen Artikel ”Wiesn-Outfit for Beginners” für Business Developer Plus

In einer Welt, in der durch die rasanten Veränderungen kein Stein mehr auf dem anderen liegt und die “Casualisierung”, die immer lässiger werdende Kleidung in Alltag und Geschäftsleben, auch unser Bedürfnis nach Orientierung untergräbt, steht die Tracht sicherlich für eine berechenbare Tradition, und das mag auch ihre Magie sein: Man weiß, was man zu tun hat. “Combi total” oder “Anything goes” gehen nicht in dieser Warengruppe.

Meine Recherche führt mich in ein Trachten Fachgeschäft, Trachten Bachmann in Leidersbach (www.trachten-bachmann.de). Misstrauisch bin ich, mit Bildern von hochgeschnürten Brüsten und rustikalen, steifen Stoffen vor meinem geistigen Auge. Die wenigen Freunde, denen ich von meinem Experiment erzählt hatte, konnten sich ein amüsiertes Kichern nicht verkneifen …

Was dabei herauskam? Der Artikel ist zu finden auf Business Developer Plus – inklusive Dirndl-Fotos: https://www.vertriebsmanager.de/bd-plus-abonnieren

Die klasse Fotos machte Ulrich Schepp, Frankfurt https://www.fotografie-schepp.de/

 

Die 12 Gebote für Frauen im Business

3-Stunden-Workshop  im kleinen, vertrauten Kreis. Sie bekommen Wissen an die Hand, das Ihren Stil-Alltag erleichtert.

Freitag, 5. Oktober, 17 – 20 Uhr

Samstag, 6. Oktober, 15 – 18 Uhr oder Montag, 29. Oktober 2018

11-14 oder 15-18 Uhr, € 99,-

Anmeldung bitte an: sandra.blossey@breuninger.de

Wie viel Weiblichkeit darf im Business sein? Das fragen sich auch gestandene Frauen immer wieder, wenn es um die strategisch richtige Wahl ihrer Kleidung im Geschäftsleben und an der Öffentlichkeit geht. Schließlich haben Sie sich selbst das Versprechen gegeben, keinesfalls wie bessere Männer auszusehen – aber natürlich auch nicht wie ein Abbild der Modemagazine.

Was funktioniert – was sollte ich besser bleiben lassen, wenn ich Erfolg haben will?Spätestens bei Einladungen zu beruflichen Festen,  Galas und Events, in denen die noch viel weiblichere Abendgarderobe gefragt ist, gerät der Anspruch der professionellen Sachlichkeit ins Wanken.

Stil und wie er funktioniert, folgt aber ein paar Spielregeln von zeitloser Gültigkeit. Wer mit ihnen vertraut ist, kann sich auf die eigene Karriere konzentrieren und fragt sich kaum noch, ob sie das richtige gegriffen hat. Frauen, welche die 12 Stil-Gebote im Business kennen und verinnerlicht haben, kommen in den Genuss der Weisheit: „Frau ja – Weibchen nein“ … und haben den Kopf frei für das eigentlich Wichtige: Ihre Ausstrahlung.

Bei dieser Gelegenheit können Sie Ihr Netzwerk gleich um andere Frauen bereichern, denen es genauso geht. You are not alone.

Foto: Cape Cade

Der Workshop findet etwa einmal im Monat bei Breuninger im MTZ statt, bitte fragen Sie nach weiteren Daten.

E. Breuninger GmbH & Co.

Main-Taunus-Zentrum

65843 Sulzbach/Ts.

Mail: Sandra.Blossey@breuninger.de 

Fotoshooting für einen Stil-Leitfaden

In der TextilproduktionEtwas müde, aber glücklich nach 9 Stunden Foto-Shooting für den Stil-Leitfaden eines Kunden. So ein Stil-Leitfaden beschreibt die Empfehlung, was man als Repräsentant eines Unternehmens für welche Gelegenheiten anziehen kann, firmenindividuell und passend zur Marke.

In der großartigen Kulisse der Textilproduktion hatten die Mitarbeiter als Models, unser klasse Fotograf und ich einen konzentrierten und gut gelaunten Aufnahmetag.

Foto: Ulrich Schepp mit ausdrücklicher Genehmigung: https://www.fotografie-schepp.de/

Der Stilcoach für Männer

Am 4. / 5. Oktober ist es soweit: “Der Stilcoach für Männer” kommt raus.

Besonders bewegend war die Arbeit am Großkapitel “Unterwegs in der Damenwelt”. Dafür habe ich mit Frauen verschiedenen Alters gesprochen und sie um ihre Empfehlungen gebeten, was sie sich von Männern wünschen.

Die Frauen, die ihre Geschichten hier teilen, beweisen damit nicht nur ihre Sympathie für Männer – und entsprechend viel Verständnis für aufkommende Unsicherheiten beim ersten Date -, sondern auch ein hohes Maß an Zivilcourage …

Das Coverbild machte Fotograf Andreas Klein von “Shoepassion.de”

 

Eine Frage der Sichtweise

Als mir mein Auftraggeber nach dem Vortrag dieses Foto schickte, schrieb ich ihm spontan: “Oje, da sehe ich aber ziemlich entschlossen aus.”

Und Jürgen Siegemund, Präsident der Manager Lounge Frankfurt, antwortete auf die charmanteste Weise: “Sonst wären Sie ja auch nicht da, wo Sie heute sind.” Touché. :-)

Wer ganz in seinem Element – und damit inmitten der eigenen fachlichen Substanz - ist, sollte nicht mehr darüber nachdenken, wie er oder sie dabei aussieht. Das Nachdenken über das richtige Outfit kommt vor dem Vortrag. Dann zählt nur noch die Botschaft.

Foto: Jürgen Siegemund mit persönlicher Genehmigung 

“Clever konsumieren” Buchrezension

Eine kompetenter Verfasser macht eine Buchrezension sehr wertvoll, und ich habe mich echt gefreut, diese hier zu finden:

Tina Bauer, ihres Zeichens Buchliebhaberin, hat einen umfangreichen Vergleich – und sie liebt chice Mode, wie sie schreibt.

Wer ebenfalls Bücher liebt und mal vorbei surfen möchte, hat sicherlich Vergnügen an ihrem gut gemachten Blog: http://tinaliestvor.de/?p=3288

 

Posing im neuen Anzug

So stolz posiert ein Mann im neuen Maßanzug aus Deutscher Produktion. Das Besondere daran ist nicht die Passform – die sich bei “Maß” immer besser anfühlt -, sondern die treffsichere Wahl typgerechter Farben, Dessins und Verarbeitungsdetails. Kurzum: Eine Beratung, die Farbanalyse, Stiltypeneinschätzung und Karrierecoaching enthält. …und etwas von Stoffen versteht. So etwas gibt es übrigens auch für Manager ohne Zeit als Abonnement – um die Anschaffung von Unikaten für den unverwechselbaren Auftritt mit geringstem Zeitaufwand zu gestalten.

Foto: Katharina Starlay mit ausdrücklicher Genehmigung des Fotomodells

 

 

Speakerinnen Outfit – Kleidung für die Bühne

Wohlfühl-Kleidung ist auf der Bühne oberstes Gebot. Passform, Sitz, die farbliche Abstimmung und der Style müssen so stimmig sein, dass die Trägerin (oder auch der Träger!) gar nicht mehr darüber nachdenkt.

Für ihren Auftritt bei “Oben ist besser” hatte sich Speakerin Susanne Gulin mit ihrem Thema “Leadership 4.0″ etwas Helles im Business Style gewünscht – auf Maß, versteht sich, und mit einer liebevollen Innenausstattung, die der Betrachter nur ahnen, sie selbst aber fühlen kann.

So haben mein Produzent und ich zu ihrem Erfolg beigetragen. Das ist ein Teil unseres Lohns, wenn wir Frauen und Männer für solche Situationen einkleiden.

Fotorechte: Susanne Gulin mit ausdrücklicher Genehmigung zur Veröffentlichung

Kleidung als Erfolgsfaktor

Sie ist eben ein Türöffner … ;-)

“Damals hatte er (der türkische Astronom) auf einem internationalen Astronomen-Kongress einen großen Vortrag über seine Entdeckung gehalten. Doch wegen seiner Kleidung hatte ihm niemand geglaubt. So sind Erwachsene eben.

Zum Glück für den Asteroiden B 612 zwang ein türkischer Diktator sein Volk unter Androhung der Todesstrafe, sich europäisch zu kleiden. Der Astronom hielt seine Vortrag 1920 noch einmal, in einem hocheleganten Anzug. Und diesmal fand er bei allen Gehör.”

Aus: Antoine de Saint-Exupéry “Der kleine Prinz” (Seite 17)

Clever konsumieren

Wenn John Ruskin nur wüsste, wie top aktuell seine Worte heute sind:

“Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgendjemand ein wenig schlechter machen und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute dieser Machenschaften. Es ist unklug, zu viel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter, zu wenig zu bezahlen. Wenn Sie zu viel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles. Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen , verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann. Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten.

Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, das Sie eingehen, etwas hinzurechnen. Und wenn sie das tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für etwas Besseres zu bezahlen.”

John Ruskin, Britischer Schriftsteller, Künstler und Sozialphilosoph (1819 – 1900)

Bild: Selbstportrait, Wikimedia Commons